Sparkassen-Renntag am Raffelberg

Der große Sparkassen-Renntag am Samstag auf der Galopprennbahn am Mülheimer Raffelberg (erster Start um 14 Uhr) verspricht neben einem attraktiven Rahmenprogramm mit zahlreichen Aktionen für die ganze Familie nicht zuletzt auch attraktiven Rennsport. Im Mittelpunkt steht der „Große Preis der Sparkasse Mülheim an der Ruhr“, der als siebte Tagesprüfung gelaufen wird und in dem es um Preisgelder in Höhe von insgesamt 17.000 Euro geht.

Lucien van der Meulen startet Großangriff im „Großen Preis der Sparkasse Mülheim“

Der Zuspruch aus den Trainingsquartieren ist entsprechend hoch. Gleich zwölf Kandidaten werden am Samstag beim sportlichen Hauptereignis in die Boxen einrücken und auf die Sprintstrecke von 1.400 Metern gehen. Besonders „heiß“ auf die Siegprämie von 10.000 Euro ist der niederländische Erfolgstrainer und Besitzer Lucien van der Meulen (Rijkevoort), der nicht weniger als drei Pferde für den Sparkassen-Preis angegeben hat. „Ich will das Rennen unbedingt gewinnen“, kündigte van der Meulen bereits zuversichtlich an.

Zu seinen drei Hoffnungsträgern gehören auch der fünfjährige Wallach Naqdy, der von Spitzenjockey Andrasch Starke geritten wird, und die fünfjährige Stute Naziba mit Jozef Bojko, die bereits im Mai - ausgerechnet am 56. Geburtstag von Lucien van der Meulen - in Mülheim einen Doppelsieg gelandet hatten. Auch damals ging es über die 1.400-Meter-Distanz. Diesmal ist mit dem vierjährigen Wallach Infamous Lawman, geritten von Maxim Pecheur, noch ein weiterer Stallgefährte im Aufgebot.

Ebenfalls aus den Niederlanden reist Trainer und Besitzer Christian Johannes Maria Wolters mit immerhin zwei Kandidaten an. Martin Seidl reitet den siebenjährigen Hengst Divisional, für den sechsjährigen Hengst Film wurde Wolters vielbeschäftigter Landsmann und Klasse-Jockey Adrie de Vries verpflichtet.

Die heimischen Hoffnungen ruhen im „Großen Preis der Sparkasse“ auf dem dreijährigen Hengst Northern Fox, den Yasmin Almenräder am Raffelberg für Besitzer Ulrich Zerrath vorbereitet. In dieser Saison konnte Northern Fox in Hamburg-Horn bereits ein Rennen über 1.200 Meter für sich entscheiden, war außerdem dreimal Dritter. Auch diesmal dürften sich Trainerin Almenräder und Jockey Wladimir Panov einiges ausrechnen, auch wenn die Konkurrenz äußerst groß ist. So konnten sich von den weiteren Startern auch der fünfjährige Wallach Baroncello (Trainerin Caroline Fuchs/Weilerswist) sowie die vierjährigen Dolokhov (Sascha Smrczek/Düsseldorf), Mister Onyx (Werner Glanz/München) und Bishapur (Christian Sprengel/Hannover) in dieser Saison bereits einmal, teilweise sogar mehrfach, in die Siegerlisten eintragen. „Es sind sehr viele starke Pferde in diesem völlig offenen Rennen“, meint auch Yasmin Almenräder.

Insgesamt kann sich der Rennclub Mülheim an der Ruhr für den kompletten Renntag über einen großen Andrang freuen. In den acht Rennen kommen nicht weniger als 74 Galopper an den Start. „Das kann sich sehen lassen und unterstreicht die Anerkennung für die Rennbahn am Raffelberg und für die Arbeit des Rennclubs“, freut sich Günther Gudert, der als Vizepräsident auch für die Sportliche Leitung verantwortlich ist.

Rote Bank, Hugo-Stand, Glücksrad und guter Zweck

Nicht fehlen darf auch der „Preis der Roten Bank“ (sechstes Rennen, 6.500 Euro, 16.35 Uhr), bei dem Sparkassen-Vorstandsmitglied Frank Werner das siegreiche Team auszeichnen wird. Die „Rote Bank“ ist seit mehr als zehn Jahren das Symbol für das Engagement der Sparkasse Mülheim. Die beliebte Foto-Aktion gehört zu einem Muss auf jedem Sparkassen-Renntag. Die Fotos gibt es umsonst und direkt ausgedruckt. Wer möchte, kann sich mit einem lebensgroßen Pony und Cowgirl fotografieren lassen.

Das Team der „FDL“, einer Tochter-GmbH der Sparkasse Mülheim für die Bereiche Immobilien und Versicherungen, schenkt am Raffelberg einen „Hugo“ für die Rennbahn-Besucher aus. Es wird dabei auch eine alkoholfreie Variante geben. Die Einnahmen aus diesem Getränkeverkauf kommen dem Speldorfer „Verein für Bewegungsförderung und Gesundheitssport“ (VBGS) zu Gute, der sich mit integrativen Sportangeboten für behinderte und nicht-behinderte Kinder und Jugendliche einsetzt und sich damit über Mülheims Grenzen hinweg mit seiner Arbeit einen positiven Namen gemacht hat. Mit einem kleinen Infostand wird auch der VBGS auf der Rennbahn vertreten sein. Auch die Einnahmen aus dem Sparkassen-Glücksrad gehen an den VBGS. Die Ehrenpreise nach dem „Preis der FDL“ (fünfte Tagesprüfung, 3.500 Euro, 16.05 Uhr) wird Geschäftsführer Matthias Haase überreichen.

Mit dem „Preis des Mülheimer Blutspendetages“ (zweites Rennen, 5.100 Euro, 14.30 Uhr) weisen der Rennclub Mülheim an der Ruhr und sein Partner schon auf die direkt folgende nächste große Veranstaltung hin. Der „Tag der MH Blutspende“ findet am Freitag, 24. August, bereits zum elften Mal in der Hauptstelle der Sparkasse am Berliner Platz statt. Auch diesmal hoffen das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und die Sparkasse Mülheim wieder auf mehr als 500 Blutspender. Die Siegerehrung nach dem „Preis des Mülheimer Blutspendetages“ übernimmt Isabel Dzambo, stellvertretende Leiterin der Sparkassen-Hauptstelle am Berliner Platz.

Die Sparkasse Mülheim bietet auf der Rennbahn unter anderem auch ein umfangreiches Kinderprogramm an. Neu eröffnet wird am Raffelberg ein Outdoor-Spielplatz. Zusätzlich ist auch das „Spielmobil“ mit vielen Aktionsspielen für die jüngeren Rennbahn-Besucher vor Ort.

Weitere Angebote des Partnerunternehmens sind Bullriding, ein Info-Stand (auch mit Wetterklärung für neue Rennbahngäste) sowie eine Wettnietenverlosung. Jockeys stehen für Fotos und Gespräche zur Verfügung.

Freier Eintritt mit der Sparkassen-Card der Sparkasse Mülheim a.d. Ruhr

Mit der „Sparkassen-Card“ erhalten Kunden des Kreditinstituts an den Eingängen der Raffelberger Rennbahn am Renntag freien Eintritt. Maximal wird eine Freikarte pro Person ausgegeben, solange der Vorrat reicht. Für Jugendliche unter 18 Jahren sowie Schwerbehinderte (inklusive Begleitung) ist der Eintritt wie immer kostenlos. Der reguläre Eintrittspreis beträgt sechs Euro pro Person.

„Wir freuen uns sehr, dass der Sparkassen-Renntag in diesem Jahr wieder stattfindet“, sagt Sparkasse-Pressesprecher Frank Hötzel: „Gemeinsam mit den Verantwortlichen des neuen Rennclubs haben wir uns mächtig ins Zeug gelegt, um für die Mülheimer eine möglichst attraktive Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Ein Besuch lohnt sich.“

(15.08.2018)