Lancade gewinnt den Düsseldorfer Jubiläums-Klassiker

Mit dem Niederländer Adrie de Vries (50) im Sattel setzte sich die für den Stall Raffelberg angetretene Dreijährige mit sehenswertem Endspeed gegen die Mitfavoritin No Limit Credit (Clement Lecoeuvre) und der englischen Favoritin Rose Of Kildare (Ioritz Mendizabal) durch. Der erste Stutenklassiker der deutschen Turfsaison führte über 1.600 Meter und war mit insgesamt 62.500 Euro Preisgeld dotiert. Dabei hinterließ die 123:10-Außenseiterin einen groß gesteigerten Eindruck und verließ nach 1:36,08 Minuten als klassische Siegerin das Düsseldorfer Geläuf. Lancade wurde für 6.250 Euro für das Rennen nachgenannt.

Die klassische Siegerin Lancade steht im Besitz des Stalles Raffelberg, dazu gehören unter anderem Hans Bierkämper und Dr. Michael Bergmann, Vizepräsidenten des RennClubs Mülheim. Siegreiter Adrie de Vries gewann den Düsseldorfer Klassiker zum zweiten Mal nach Kali im Jahre 2001. Lancade wurde auf der Iffezheimer BBAG-Jährlingsauktion für 17.000 Euro ersteigert.

Stimmen zum WEMPE 100. German 1.000 Guineas - Trainerin Yasmin Almenräder: „Das war ein Wechselbad der Gefühle. Im Führring hatte sich die Stute losgerissen und konnte wieder eingefangen werden. Adrie de Vries hat ihr ein perfektes Rennen serviert. Er hat immer an die Stute geglaubt und uns bestärkt, Lancade für das klassische Rennen nachzunennen. Es ist unser größter Erfolg als kleines Team in Mülheim. Ich bin überglücklich. Es ist kaum zu glauben“.

Jockey Adrie de Vries: „Lancade hatte schon beim letzten Erfolg in Düsseldorf auf mich einen hervorragenden Eindruck gemacht. Die Stute hat sich groß gesteigert, eine gute Entscheidung, die Stute nachzunennen. Ich hatte ein perfektes Rennen. Sie zog riesig an. Lancade hat einen tollen Speed, da muss man keine Panik bekommen während des Rennens. Das war schon ein tolles Gefühl“.

(21.06.2020)