Torquator Tasso gegen fünf europäische Asse in Ascot

Am Donnerstagnacht bricht Deutschlands bestes Rennpferd von seinem Heimatstall in Mülheim an der Ruhr zu seiner ersten Englandreise auf. Ziel des zweimaligen Galopper des Jahres und Prix de l´Arc de Triomph-Sieger 2021 ist die im Jahr 1711 gegründete Rennbahn im englischen Ascot.

Am kommenden Samstagnachmittag gegen 15.00 Uhr wird dort die mit 900.000 Pfund (1,059 Millionen Euro) dotierten und zur Gruppe 1 zählenden King George VI & Queen Elisabeth Stakes über 2.406 Meter stattfinden.

Eigens für die Abschlussarbeit von Torquator Tasso am Montagmorgen gegen 5.00 Uhr waren britische Rennsportjournalisten zur Galopprennbahn Raffelberg angereist. „Alles bestens, seine Arbeit hat mir gut gefallen“, urteilte Jockey René Piechulek (34) nach dem schnellen Canter, für den eines der wichtigsten europäischen Galopprennen ebenfalls eine Premiere bedeutet.

Miteigner Peter Michael Endres mit Ehefrau Helga, Trainer Marcel Weiß und Jockey René Piechulek bilden sozusagen die deutsche Equipe und werden mit einem Privatflugzeug das Abenteuer Ascot in Angriff nehmen. Auch der Niederländer Paul Vandeberg, seines zeichens Züchter des Mülheimer Wunderhengstes, macht sich am Tag des Rennens vom beschaulichen Hilleshage auf den Weg in die europäische Mega-Turfmetropole Ascot.

Aktuell notiert Torquator Tasso, der zuletzt im Hamburger Hansa-Preis, Gruppe II triumphierte, in den Wettmärkten an dritter Stelle zu einem Kurs von 5,5:1 hinter dem irischen Derbysieger Westover (Ralph Beckett) und der Englischen Oaks-Zweiten Emily Upjohn (John & Thady Gosden).

Auch Torquator Tassos Trainer Marcel Weiß zeigt sich vor der Abreise zuversichtlich: „Er hat gezeigt, dass er am Samstag laufen will, seine Körpersprache war positiv. Er hat mir alles gezeigt, was ich sehen wollte und bereits bewiesen, dass er gegen die Besten Europas bestehen kann. Wenn wir platziert laufen, sind wir sehr zufrieden. Alles darüber hinaus wäre grandios und würde mir genausoviel bedeuten wie der Arc-Sieg in Paris.“

Aktuell herrschen in England die heißesten Tage seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Zum Wochenende werden gemäßígtere Temperaturen erwartet, es soll aber weitestgehend trocken bleiben. Bei Torquator Tassos Arc-Erfolg am ersten Oktober-Sonntag 2021 war das Geläuf in Paris bekanntlich durch Dauerregen weich bis schwer.

(18.07.2022)