Torquator Tasso ist der König von Berlin

Historische Momente in Hoppegarten: Marcel Weiß und Jockey Lukas Delozier gelingen mit dem Auenqueller Torquator Tasso ihr jeweils erster Gruppe 1-Sieg.

Vor 22 Jahren kam der Berliner Marcel Weiß nach Mülheim / Ruhr, „es schneite an dem Tag“, erinnert sich der Raffelberg-Trainer. Am 3. Oktober 2020 schloss sich der Kreis. Es schien die Sonne und Torquator Tasso gewann mit dem Großen Preis von Berlin sein erstes Gruppe 1- Rennen unter der Regie von Marcel Weiß. „Am Montag werden wir im Stall eine große Sause feiern mit dem gesamten Team. Das ist alles so unglaublich“.

Mit dem vom Niederländer Paul van de Berg gezüchteten Auenqueller haben Karl Dieter Ellerbracke und Peter Michael Endres als Eigner des Gestüt Auenquelle und des Mülheimer Diana – Stalles das große Los gezogen.

Der 130. Große Preis von Berlin, Gruppe 1, dotiert mit 100.000 Euro, führte über 2.400m und war diesmal eine echte Steherprüfung auf dem aufgeweichten Geläuf. Schnelles Tempo war darüber hinaus auch Wasser auf die Mühlen von Torquator Tasso (2,6:1). Der hatte innen die größten Reserven vor dem noch sehr schnell werdenden Dicaprio (Andrasch Starke) auf Rang zwei und dem dicht endenden Kaspar (Maxim Pecheur) auf Platz drei.

Siegjockey Lukas Delozier war den Tränen nahe und kommentierte: „Dieses Pferd hat mir meinen ersten Gruppe I-Sieg beschert, das werde ich nie vergessen. Ich danke dem Trainer für das mir entgegen gebrachte Vertrauen. Torquator Tasso hat mir unterwegs ein Riesengefühl gegeben. Er ist völlig relaxed galoppiert und hatte dann in der Endphase immer wieder Reserven.

(03.10.2020)