Weißmeier-Doppelsieg im französischen Pornichet

Mülheimer Trainer Marian Falk Weißmeier gewinnt mit Tabularasa und Walec gleich doppelt.

Fast 1000 Kilometer sind die Galopprennbahnen Mülheim an der Ruhr und das Hippodrome Pornichet la Baule an der Westküste Frankreichs voneinander entfernt.

Für Trainer Marian Falk Weißmeiers Starter Tabularasa und Walec war es ein Erfolgsausflug auf der ganzen Linie am Mittwochabend. Die für die Ecurie Normandie Pur Sang des Münchener Buchmachers Simon Springer auf der dortigen Sandbahn an den Start gekommenen Galopper sprangen dabei sehenswerte Siege heraus.

Erst zeigte der sechsjährige Wallach Tabularasa eine Topleistung bei seinem Treffer. Geritten vom Franzosen Theo Bachelot setzte sich der 2,5: 1-Favorit mit einer Dreiviertellänge in einem mit 13.000 Euro dotierten 2100 Meter-Rennen durch. Dabei ging Rang drei an Tirano, einem weiteren deutschen Starter.

30 Minuten später siegte mit Stallgefährte Walec auch der zweite Starter aus dem Raffelberger Quartier von Marian Falk Weißmeier.

Im Sattel des Neunjährigen saß Augustin Madamet. Walec setzte sich gegen 11 Gegner als 9,1:1 Chance in einem mit 16.000 Euro dotierten Rennen über 1.700m durch. Dabei zeigte der Sharmadal-Sohn, dass er auch im hohen Alter von neun Jahren das Siegen nicht verlernt hat.

Der letzte Erfolg von Walec lag zweieinhalb Jahre zurück, damals in Paris Saint Cloud.

(27.01.2021)