Trainer Marian Falk Weißmeier setzt Erfolgsserie in Frankreich fort

Noch vor etwas mehr als einer Woche gewann King Nonantais ein Verkaufsrennen im französischen Compiegne. Be My Day setzte die Erfolgserie in Frankreich für Raffelberg-Trainer Marian Falk Weißmeier nun fort. Dieses Mal ging es in die „Höhle des Löwen“, nach ParisLongchamp.

Genau 530 Kilometer sind es vom heimischen Raffelberg zur größten und wichtigsten Galopprennbahn Frankreichs. Für Erfolgstrainer Marian Falk Weißmeier und sein Team ist das Nachbarland jedenfalls zum Erfolgspflaster geworden. Grund zur Freude hatte dabei auch der Düsseldorfer Besitzer Christoph Holschbach. Zur Quote von 127:10 gewann sein Wallach Be My Day ein mit 18.000 Euro dotiertes Ausgleichsrennen über 1.600 Meter am Tag des Grand Prix de Paris.

Dabei präsentierte sich Be My Day in Galaverfassung, gewann unter dem Franzosen Theo Bachelot mit vier Längen Vorsprung. Es war der zweite Volltreffer für den Zebedee-Sohn beim 13. Start.

Auch Stallgefährtin Tabularasa brachte aus Aix-les-Bains im Südosten Frankreichs als Zweite Geld mit nach Hause. Die für die Ecurie Pur Sang von Simon Springer angetretene Stute musste nur den Allofs-Vertreter Whizz Kid vor sich dulden. Der zweite Rang wurde mit 3.990 Euro belohnt. Aaron Mckay saß im Sattel.

(23.07.2021)