Mülheimer Pferde beim Saisonfinale in Galaform

Galopprennen am 2. Weihnachtsfeiertag in Mülheim sind beim Publikum beliebt. Auch das Wetter spielte dieses Mal mit und eine gut besuchte Galopprennbahn Raffelberg (3.000 Zuschauer) zauberte ein Lächeln in die Gesichter der Verantwortlichen. Und auch die einheimischen Trainer hatten nach vier Heimerfolgen Grund zum Jubeln. In der kommenden Saison hat der Rennclub Mülheim e.V. sogar neun Renntage geplant. Die Turfsaison 2022 startet am Sonntag, den 27. Februar.

Das Mülheimer Saisonfinale begann mit einem ungefährdeten Sieg der aus Köln angereisten 1,6:1 – Favoritin A Kind Magic. Bayarsaikhan Ganbat hatte in der Eröffnungsprüfung der Acht-Rennen-Karte alles im Griff. Die im Besitz von Juergen Sartori (Zehdenick, Brandenburg) stehende zweijährige Hoffnungsträgerin wird von Andreas Suborics in der Domstadt trainiert.

Vier Heimerfolge beim Saisonfinale - zwei Siege für Team Bruce Hellier / Andre Best

Mit Vinicius (3,3:1) und Seqania (4,3:1) landete der Mülheimer Trainer- „Altmeister“ Bruce Hellier einen sehenswerten Doppelerfolg. Unter Jockeyroutinier Andre Best gewann der von Besitzer Emil Albrecht selbst gezüchtete Wiener Walzer-Sohn Vinicius in leichter Manier das mit 3.250 Meter zweitlängste Mülheimer Marathon-Rennen. Andre Best: „An ihm wird der Besitzer noch viel Freude haben. Ein richtiger Steher, der immer weiter marschiert“. Und auch Seqania, die demnächst in die Zucht wechselt, gewann unter Andre Best ebenfalls leicht auf der 1.400 Meter-Strecke. Es waren gleichzeitig der zehnte und elfte Saisonerfolg für den Mülheimer Trainer Bruce Hellier. Bemerkenswert: Hellier trainiert nur vier Pferde am Raffelberg.

Ebenfalls in Mülheim vorbereitet wird der Wallach Esprit du Corps (3,6:1), der das Altersgewichtsrennen über 1.500 Meter für sich entschied. Cecilia Müller saß im Sattel des von Marian Falk Weißmeier trainerten Siebenjährigen. Und auch mit Dynamite Star (3,2:1) kam der finale Sieger der Saison 2021 aus einem Mülheimer Stall. Erfolgreichster Aktiver des Tages wurde Jockey Andre Best, dem auf Dynamite Star Tageserfolg Nr. 3 gelang.

Spannung bei den Amateuren hält an - Zwei Siege von Antonia von der Recke

Die Aufholjagd von Antonia von der Recke beim Kampf um das Championat der Amateurreiterinnen geht weiter. Mit Smudo für ihren Vater Christian Freiherr von der Recke und Camarov gelangen ihr zwei Tagestreffer. Einen Schreckmoment erlebte die Reiterin auf Smudo (3,2:1). Der brach in Führung liegend nach außen auf die Sandbahn aus. Gewonnen hat er dann doch in leichter Manier. Noch spannender gestaltete sich das Amateurrennen. Hier stellte Camarov (4,7:1)aus dem Stall des Düsseldorfer Trainers Ralf Rohne mit einem fulminantem Endspurt die Weichen auf Sieg. Antonia von der Recke schloss damit nach Siegen zu Janina Boysen mit 5 Jahreserfolgen auf. Bei den Männern holte sich Ronny Bonk mit Formpferd Herr Juergensen (1,6:1) einen vorentscheidenden Treffer zum fünften Jahreserfolg in der Meisterschaft bei den Amateurrennreitern.

Günther Gudert, Vorstandsmitglied des Rennclub Mülheim e. V., zieht trotz Pandemie ein positives Fazit des Mülheimer Rennjahres: „Ein herzliches Dankeschön an unsere treuen Partner, ohne die der Galopprennsport in Mülheim nicht möglich wäre. Bemerkenswert ist auch der heutige Besucherzuspruch. Der Weihnachtsrenntag ist wieder angekommen und einzigartig in Deutschland. Wir bedanken uns bei allen, die der Galopprennbahn Mülheim die Treue halten und freuen uns schon jetzt auf die Saison 2022.“




(26.12.2021)