Mülheimer Pferde auf der Erfolgsspur im In- und Ausland

Axel Kleinkorres, Marcel Weiß, Yasmin Almenräder und Marian Falk Weißmeier heißen die Erfolgstrainer vom Wochenende.

So gewannen in Köln Timotheus und Lordano. Erstgenannter aus dem Quartier von Axel Kleinkorres gilt als Bahnspezialist in der Domstadt, gewann er doch beim Herbst-Renntag dort bereits sein drittes Rennen. Dieses Mal die finale Prüfung, einem Altersgewichtsrennen über die Meile. Im Sattel der 2,7:1-Chance saß Thore Hammer-Hansen, der gleich zweimal an diesem Tag zur Siegerehrung schreiten durfte. Denn auch mit dem dreijährigen Ittlinger Lordano zeigte der eigens aus England eingeflogene Jockey für Trainer Marcel Weiß einen taktisch hervorragenden Ritt und gewann eine Kampfpartie überzeugend.

In Berlin-Hoppegarten startete die Veranstaltung mit einem Mülheimer Erfolg von Montanus, den Yasmin Almenräder auf die dortige Großbahn entsandt hatte. Unter Azubi Leon Wolff brannte der Amaron-Sohn dann Start-Ziel ein kämpferisches Meisterstück ab, ließ sich nicht mehr von der Spitze verdrängen. 3,7 zahlte der Siegtoto.

Und auch im französischen Nancy gab es aus Mülheimer Sicht allen Grund zum Jubeln. Denn mit Kenny gewann ein weiterer Mülheimer Galopper, dieses Mal aus dem Quartier von Trainer Marian Falk Weißmeier. Das Verkaufsrennen über 2.500 Meter war mit 12.000 Euro dotiert. Kenny wurde geritten von Cyrille Stefan, der mit einem kurzen Kopf die Oberhand behielt.

(30.10.2022)